Thea Weires

 

 

Thea Weires (* 1961) ließ sich von ihrem ungewöhnlichen Studio, der Kirche des ehemaligen Nonnenklosters Maria Theresia, zu der beeindruckenden Fotoserie „Ablass – Sieben Todsünden“ inspirieren. Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit – nach der Lehre der katholischen Kirche ziehen diese Sünden ohne vollkommene Reue den zweiten Tod, die Höllenstrafe, nach sich.

Zu jeder der Sünden hat die Künstlerin eine spezielle Szene entwickelt, dazu passende „Fotomodelle“ gesucht und dieses „Bühnenbild“ fotografiert. Weires gab ihrem Ideenreichtum freien Lauf und drapierte Schweinehälften, tote Hühner und sogar Schlangen in die Szenen vor ihre Kamera. Ein männliches Model in Bischofsrobe sorgt, neben einigen Nackten beiderlei Geschlechts, in den spektakulären und symbolträchtigen Bildern für weitere Aufmerksamkeit. Bei der Auswahl der Objekte kombinierte Weires historische und religiöse Hintergründe mit persönlichen Erfahrungen aus ihrer katholischen Erziehung. Als Zusatz fügt sie jedem ihrer sieben großformatigen Motive ein Fläschchen hinzu – beschriftet mit der jeweiligen Sünde und gefüllt mit Weihwasser aus Lourdes.

Auszug Ausstellungen / Messen

Art Innsbruck, Österreich
Fine Art Cologne
Art Frankfurt,
La Biennale di Venezia, Museum Arterra, Italien