Ralf Bohnenkamp

 

 

Klare Formensprache, reduzierte Farbigkeit: Physikalische Gesetzmäßigkeiten sind Themenschwerpunkt der Arbeiten von Ralf Bohnenkamp (*1966). Durch Farbschichtung und körperhafte Materialität verwandeln sie sich – wird das Klare undeutlich, das Gerade unregelmäßig, das Sichere prekär. Mit seinen Gemälden erforscht er die Möglichkeiten, die Farbe auf einer Leinwand bietet – er trägt dünne Lasuren auf, um eine extreme Räumlichkeit zu erzeugen. Oder nutzt Lacke, die er wie eine Membran über das Werk legt. Er mischt Bildebenen, die sich immer wider neue durchdringen. Seine Malerei nimmt den Betrachter mit in eine eigene Welt aus Formen und Farben.
 

Messe / Auszug

Bologna, Brüssel, Hamburg, München, New York